70 Jahre GBS Herborn

Wir blicken optimistisch in die Zukunft!

Juni 2017 – Seit der Gründung unserer Genossenschaft im Jahr 1947 hat sich vieles getan. Waren die ersten Jahrzehnte maßgeblich von großen Bauoffensiven bestimmt, steht seit einiger Zeit die kontinuierliche Sanierung und Modernisierung unseres Bestandes im Vordergrund. Hinzu kommen attraktive Neubauten (wie zuletzt in der Konrad-Adenauer-Straße), mit denen wir nicht nur einen wichtigen Beitrag zum sozialen Wohnungsbau leisten, sondern auch städtebaulich in Herborn Akzente setzen. Mit insgesamt 927 Wohnungen in 114 Häusern haben wir heute für jede Lebenssituation die richtige Wohnung im Programm.

Dies ist ein Grund zu feiern – und das haben wir im Anschluss an unsere ordentliche Mitgliederversammlung am 21. Juni 2017 im Rahmen einer Feierstunde anlässlich unseres 70. Bestehens auch getan! Zu unserer großen Freude waren neben Kollegen befreundeter Unternehmen und langjähriger Partnerfirmen sowie Vertretern aus Politik, Wirtschaft und unserem Regionalverband auch zahlreiche Mitglieder unserer Einladung gefolgt, sodass wir über 200 Gäste in der Konferenzhalle begrüßen konnten.

Bürgermeister Hans Benner und Landrat Wolfgang Schuster würdigten die GBS als wichtigen Partner innerhalb der Stadtentwicklung Herborns, Vorstand Mark-Thomas Kling ließ die Geschichte der Genossenschaft Revue passieren und gab einen Überblick über aktuelle Entwicklungen. Er betonte, er erhoffe sich vom Land Hessen ein Modell der Wohnraumförderung, von dem wirklich breite Schichten der Bevölkerung profitierten, denn diese seien schließlich auch die Träger der Genossenschaft. Vom Bund erwarte er eine Beendigung der Eingriffe ins Mietrecht und ein Ende der ständigen Verschärfung der Energieeinsparverordnung, damit sich dringend benötigte Neubauten und notwendige Modernisierungen im Bestand auch zukünftig rechneten. Von Kreis und Stadt erhoffe er sich weiterhin ein kollegiales Miteinander wenn es um Baurecht oder konkrete Bauvorhaben gehe. Denn kürzere Genehmigungsverfahren und flexiblerer Umgang mit Auflagen führten letztlich zu geringeren Bau- und Baunebenkosten und somit auch zu bezahlbaren Mieten. Und dies sei ja schließlich das Hauptinteresse der Genossenschaft, für das man sich in Herborn auch in den kommenden Jahrzehnten weiter tatkräftig einsetzen werde.

Claudia Brünnler-Grötsch, Vorstandsmitglied und Prüfungsdirektorin des VdW südwest, gab einen interessanten Einblick in die Arbeit des Regionalverbandes und informierte über derzeit zentrale Themen. Im Mittelpunkt stehe unter anderem der demografische Wandel, der nicht nur gesamtgesellschaftlich betrachtet an vielen Stellen ein Umdenken erfordere, sondern vor allem auch die Wohnungswirtschaft vor enorme Herausforderungen stelle. Die GBS habe aber diesbezüglich schon viel unternommen und biete bereits heute altersgerechtes Wohnen mit entsprechenden Wohnmodellen an.

In einem von unserer Mitarbeiterin Martina Hofmann moderierten Podiumsgespräch wurden die von Frau Brünnler-Grötsch erwähnten Punkte mit Blick auf Herborn und den gesamten Lahn-Dill-Kreis konkretisiert und zentrale Aufgaben erörtert, die in der Wohnungswirtschaft – speziell in Mittelhessen – in den kommenden Jahren zu meistern sein werden.

Nach einem gemeinsamen Essen klang die Feierstunde am frühen Abend gemütlich aus. Als besonderes Geschenk bekamen alle Gäste zum Abschied ein druckfrisches Exemplar der Festschrift überreicht, die wir anlässlich des Jubiläums in Auftrag gegeben hatten und die neben einem umfassenden Rückblick auf die sieben Jahrzehnte unseres Bestehens auch einen Überblick über wichtige aktuelle Themen in der Wohnungswirtschaft bietet. Bei Interesse sind Exemplare in unserer Geschäftsstelle erhältlich.

Vorstand Mark-Thomas Kling blickt mit Mitgliedern und geladenen Gästen auf sieben Jahrzehnte genossenschaftliches Bauen und Wohnen in Herborn zurück.
© GBS Herborn 2017, Foto: Eichler Engelhardt Werbeagentur GmbH, Dillenburg

Aktuelles